Rückblick 2018 Ausblick 2019

Rückblick 2018

 

Natürlich ist das Wesentliche für jemanden, der künstlerisch arbeitet das, woran er arbeitet. Aber genauso wesentlich ist, dass die Ergebnisse, hier: Bilder, Malerei, einen Raum finden, wo sie gesehen werden können.

Mein Dank gilt allen, die mir das ermöglicht haben.

Im vergangenen Jahr hatte ich 3 Ausstellungen, im Februar in der Galerie Schröder und Dörr, in  Bergisch Gladbach-Refrath, im November in meinem eigenen  AtelierRaum  in Horstedt. Im Dezember eine Ausstellungsbeteiligung  in den Räumen der sogenannten Schreinerei  am Goetheanum, zu der ich von der Kuratorin Marianne Schubert ausdrücklich eingeladen wurde.

In jedem Fall barg der Ort, die Räumlichkeiten und der Umraum mit seinen unterschiedlichen Besuchern für mich eine eigene, spannende Möglichkeit, meine Wahrnehmung für das, was ich da als Bilder hergestellt  habe, neu in den Blick zu nehmen und mit anderen darüber im Gespräch zu sein. Sehr wichtig ist dies für die Weiterentwicklung meiner Arbeiten bzw. der Fähigkeiten in mir, die ich für diese Tätigkeit benötige.

Insofern möchte ich mich bei allen bedanken, die mich durch ihr Hinschauen und durch viele interessante Gespräche auf diese Weise befördert haben.

Die  Zusammenarbeit mit einigen Freundinnen/Freunden, die wie ich, malerisch und künstlerisch tätig sind und die mich schon lange auch in ihrem eigenen forschenden Arbeiten an Farb- und Wahrnehmungsfragen begleiten, hat sich vertieft. Besonders sind für mich  Jasminka Bogdanovic, Johannes Onneken und Wolfgang Voigt zu nennen. Auch meine Mitarbeit als Dozentin bei der Sommerakademie in Bad Bevensen hat eine neue Dimension in diese Zusammenarbeit gebracht. Weil es ebenfalls ein sehr befruchtendes Zusammenwirken war und für mich den Kreis und das Arbeitsfeld erweitert hat.

Ich möchte hier auch die seit Jahrzehnten erprobte gemeinsame Arbeit mit Roland erwähnen, der meine malerische Arbeit mehr als kongenial begleitet und befördert. Einmal durch sachkundige Anregung und inhaltliche Zusammenfassung vieler Gespräche zwischen den befreundeten Malern, mir und ihm. Und mit eigenen Texten zur Farbfrage und Wahrnehmung und deren menschenkundlichen Voraussetzung, die auch für andere interessierte Leser erhellend sein können. Das dies so ist, zeigt neben Besuchern bei unseren Horstedter Veranstaltungen auch der rege „traffic“ auf seinem Blog www.rolandwiese.com

Und zu nennen ist auch einmal mein Umkreis, zum einen mehr räumlich- menschlich gemeint und zum anderen die Menschen, die im Umkreis e.V. sich zusammengefunden haben zu verschiedensten Initiativen. Und natürlich auch viele weitere, daraus resultierenden Arbeitszusammenhänge, die als Hintergrund meiner Arbeit für mich nicht wegzudenken sind.

Natürlich sind nun immer noch nicht alle benannt, die von sich wissen können, dass sie dazu beigetragen haben, dass ich meine Arbeit heute so tun kann. Sie mögen sich trotzdem eingeschlossen fühlen.

 

Ausblick 2019

 

Mir ergaben sich aus all diesen im Rückblick genannten Aktivitäten 2018 auch einige Intentionen für 2019, die schon Gestalt angenommen haben:

So werde ich mein Atelier 2019 zweimal frei räumen für Ausstellungen, die hier stattfinden werden.

Zum einen werde ich wieder meiner neuen Arbeiten zeigen, voraussichtlich im November  2019. Um weiter mit einem interessierten „Umkreis“ darüber im Gespräch zu sein.

Zum anderen möchte ich für die Künstler, mit denen sich eine Zusammenarbeit entwickelt hat oder sich entwickeln will, hier einen Ort bieten. Weil, wie es mir erscheint, eine Malerin oder ein Maler eigentlich nur da ganz präsent ist, wo auch ihre/seine Arbeiten in den Blick genommen werden können. Damit auch das, was sie/ihn zu dieser Arbeit motiviert und was sie selbst daran erleben, zur Sprache kommen und gesehen werden kann.

Ich bin sicher, dass sich daraus ebenfalls neue Impulse für Fragen und Arbeiten entwickeln werden, die nicht nur für den Maler/die Malerin von Interesse sind.

Ein weiterer Seh- und Gesprächsraum im erweiterten Umkreis, offen für jeden, der sich eingeladen fühlt.

Den Anfang hier vor Ort wird Wolfgang Voigt machen. Vom 24. bis 31. März 2019 sind seine Bilder hier in einer AtelierRaumAusstellungzu sehen, umrahmt von der Matinee mit einer Einführung mit Gespräch von und mit Wolfgang, sowie am Sonntag den 31.03. 2019 einer BildBetrachtung eines seiner Bilder. Auch da wird er dabei sein.

Im Sommer werde ich wieder als Dozentin bei der 31.Sommerakademie in Bad Bevensen sein.

Und in Kürze werde ich nach Köln fahren, um herauszufinden, ob für das neue, größere Architekturbüro der NH plankontor Architekten am Rudolfplatz neue, größere Bilder nötig sind…

Andere, noch „luftigere“ Projektideen, werden wie immer ankündigt: als Email und hier auf meiner Webseite. Welche ich auch gelegentlich mit neuen Beiträgen versehe. Wer sich hier als „follower“ anmeldet, bekommt per Mail eine Mitteilung über neue Beiträge. Was nicht übermäßig oft sein wird, Malen ist analog, dauert…

Auch meine letztjährige räumliche Erweiterung, mein spaßeshalber so genanntes HochRegalLager,  lädt potenziell jederzeit zu einem Besuch hier in Horstedt ein. Gerne kann man sich dafür melden bei mir…

In diesem Sinne schöne Grüße aus dem Norden   elfi wiese

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s